PROTEX

Stressmanagement

Dr. Gustav Müller und Gabi Wenger-Müller

Stressdiagnostik

Nur was man messen kann, kann man auch managen.“ Dieser bekannte Spruch, eine einfache Weisheit für den mit Regel- und Steuerungstechnik befassten Ingenieur, gilt auch für den Stress. Stress zu messen ist gar nicht so einfach, denn das Stressempfinden ist subjektiv und einer objektiven Messung nicht ohne weiteres zugänglich. Eine alleinige subjektive Selbstbewertung bei gefährdeten Personen ist nicht ausreichend verlässlich, da die Körperwahrnehmung bei dauerhaft unter Stress stehenden Menschen verändert wird.

Im Folgenden werden kurz zwei Werkzeuge vorgestellt, die es ermöglichen mit geringem zeitlichen und apparativen Aufwand den Stress-/ Entspannungszustand von Geist und Körper zu erfassen.


Die HRV Messung

HRV steht für Herzratenvariabilität: Unser Herz schlägt, wenn es gesund ist, nicht gleichmäßig im Takt. Seine Schlagfrequenz wird vielmehr über das Autonome Nervensystem (ANS) moduliert. Vom Gehirn ohne unser willentliches Zutun gesteuert, werden die Modulationssignale über den Sympathikus (Aktivierung durch Beschleunigung des Herzschlages) und den Parasympathikus (Entspannung, Verlangsamung des Herzschlags), die beiden Nervenstränge des ANS, übertragen. Da diese beiden Nervensysteme die Signale auf Grund unterschiedlicher biochemischer Prozesse verschieden schnell übertragen, ist es möglich, mit Hilfe einer spektralen Analyse des Herzrhythmus (Fouriertransformation) die Aktivierung von Sympathikus und Parasympathikus zu bestimmen.

In der Auswertung im unteren Bild gibt das Verhältnis der Signalenergie Sympathikus / Parasympathikus auf der x-Achse Auskunft über den derzeit vorliegenden Stresszustand. Gleichzeitig informiert die gesamte im Modulationssignal enthaltene Energie auf der y-Achse über den Dynamikbereich, der dem ANS zur Regelung zur Verfügung steht. Dieser hängt von der Fitness und dem Alter ab und stellt einen Frühindikator für Herzerkrankungen dar. Die Hintergrundfarben der Grafik kennzeichnen verschiedene Gefährdungsbereiche in Ampelfarben.

Weitergehende Informationen:
www.infarctprotect.de
www.neurocor.de

 

Der SSI Test

Die Stärke des Psychischen Stresses kann mit Hilfe eines Selbstbewertungsfragebogens, der online ausgefüllt und automatisch ausgewertet wird, bestimmt werden. Der SSI (Selbststeuerungsinventar) Test basiert auf der PSI (Persönlichkeits-System-Interaktion) Theorie von Prof. Julius Kuhl, Uni Osnabrück. Das Verfahren misst im Rahmen einer Selbstbewertung die Selbststeuerungskompetenzen und setzt sie in Beziehung zum ebenfalls durch Selbstbewertung ermittelten, individuellen Stresslevel. Selbststeuerungskompetenzen (z.B. Planungsfähigkeit, Initiative, Konzentration) sind Fähigkeiten, die wir im Laufe unseres Lebens zur Bewältigung von Situationen und zur Erreichung von Zielen erworben haben. Sie lassen sich ein Leben lang weiter trainieren und entwickeln. Wir fühlen uns wohl, wenn unsere Selbststeuerungskompetenzen ausreichen, die Anforderungen, die wir an uns stellen und den daraus resultierenden Stress zu bewältigen. Mit Hilfe des Testergebnisses (Beispiel s. Bild unten) ist es möglich, gezielte Empfehlungen zu geben, die in der Bewältigung des Stresses unterstützen.

Weitergehende Informationen:
www.psycho.uni-osnabrueck.de
www.impart.de

 

Stressmanagement

Abhängig vom Testergebnis können individuelle Strategien zur Stressbewältigung entwickelt werden. Ziel ist es, hierbei den Stress auf ein beherrschbares, aktivierendes Maß (Eustress) zu begrenzen und dysfunktionale, Gesundheit und Wohlbefinden beeinträchtigende Stresszustände (Disstress) dauerhaft zu vermeiden. Da solche Zustände schlagartig durch ein Umkippen der bio-chemischen Regelkreise auftreten und dann zudem die Selbststeuerungskompetenzen nicht voll zugänglich sind, ist es wichtig Früherkennungsindikatoren zu definieren, die ein rechtzeitiges Gegensteuern anzeigen. Mit Hilfe des ZRM-Trainings wird ein authentisches, natürliches Verhalten zur Abwehr von ungesundem Stress gefunden, das im Alltagsleben dann von selbst - d.h. ohne bewusstes Überlegen - aktiviert wird.

 

Ergebnis einer HRV Messung an einer ausgeglichenen und körperlich fitten Testperson.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

SSI Messergebnis einer Testperson, die mit den an sie gestellten Anforderungen (die horizontalen Linien stellen aktuelle Stressbelastungen dar) ganz gut zu recht kommt. Jeder Punkt stellt eine bestimmte Selbststeuerungskompetenz dar. Die Bedeutung der einzelnen Punkte wird mündlich erläutert.